Ciklus fresk v podružnični cerkvi sv. Janeza v Šentjanžu nad Dravčami

Avtor(ji): Košan, Marko
Jezik: slovenski
Vrsta gradiva: Besedilo
Leto: 1995
Založnik(i): Zgodovinsko društvo za Koroško, Ravne na Koroškem in Slovenj Gradec
Soavtor(ji): Marko Košan (g. in odg. ur.), Wolfgang Zitta (prev.), Karla Zajc Berzelak (lekt.)


  • Podroben opis

    Največje število ostankov poslikav, ki jih je moč najti v notranjščinah podeželskih podružničnih cerkva v zaledju Mežiške, Dravske in Mislinjske doline v celotnem 15. stoletju, lahko povežemo z delovanjem koroških slikarskih delavnic...


  • Vsi metapodatki
    • dcterms:identifier http://hdl.handle.net/11686/9091
    • dcterms:title
      • Ciklus fresk v podružnični cerkvi sv. Janeza v Šentjanžu nad Dravčami
    • dcterms:alternative
      • Freskenzyklus in der Filialkirche St. Johannes in Šentjanž nad Dravčami
    • dcterms:creator
      • Marko Košan
    • dcterms:subject
      • članki in razprave
      • koroške slikarske delavnice
      • 15. stoletje
      • articles and studies
      • Carinthian art workshops
      • 15th century
    • dcterms:abstract
      • Die meisten Reste der mittelalterlichen Wandmalereien des 15. Jahrhunderts im Hinterland des Mežika-, Drau- und Mislinjatals k6nnen mit der Tatigkeit der Karntner Malerwerkstatten verbunden werden. Der gr6j3te Freskenkorpus hat sich in der Filialkirche St. Johannes in Šentjanž nad Dravčama erhalten, der erst 1972 entdeckt und 1980 zur Ganze vorgestellt wurde, jedoch noch keine breitere Publikation erlebte. Das Kircheninnere ist vollstandig bemalt. Die einzelnen Szenen sind durch eine einheitliche, mit einem reichen patronierten Pjlanzenmuster verzierte Bordure getrennt. Alle drei Felder der Nordwand bedeckt eine bril/ant gemalte und vorzuglich erhaltene groj3e Komposition der Ankunft und Huldigung der Heiligen Drei K6nige. Die Szene der Huligung muj3 Jur eine der sch6nsten Darstellungen Marias mit dem Kind in Slowenien gehalten werden. Die Bemalung der Sudwand zeigt sechs Szenen aus dem Leben des hi. Johannes des TauJers. Fur die Gewander der Figuren auJ diesen Bi/dem sind Formen der Spatphase des internationalen gotischen Stils charakteristisch, "trecentistisch" ist auch die Architektur der Szenerie. Vielleicht war bei den Bi/dem aus dem Johannes-Zyklus ein nicht so guter Gehilfe des Meisters am Werk. Die Fresken weichen insgesamt nicht von der Tradition des Weichen Sti/s ab, wie er in Karnten von der Werkstatt Friedrichs aus Villach bzw. von Malem durchgesetzt wurde, die vor der Mitte des Jahrhunderts aus ihr ausschieden. Eine dieser Werkstatten entstand o.ffensichtlich vor 1450 in V6lkermarkt und bemalte einige der dortigen umliegenden Kirchen. Die Fresken in der Johanneskirche k6nnten zeitlich in die Nahe der Bemalung der Kirche in WabelsdorJ gestelIt werden. Ober die Grunde der Entstehung des vozuglichen Freskenzyklus in der abseitigen Filialkirche k6nnen nur Vermutungen angestelIt werden. Vielleicht k6nnte die Antwort in der AuJdeckung der Identitat der dargestelIten Auftraggeber auJ dem Votivbild an der Sudwand oder aber - m6glicherweise noch leichter - in der Identifikation des sch6nen Portrats des Bischofs unter dem Freskenband an der Nordwand gefimden werden.

    • dcterms:publisher
      • Zgodovinsko društvo za Koroško, Ravne na Koroškem in Slovenj Gradec
    • dcterms:contributor
      • Marko Košan (g. in odg. ur.)
      • Wolfgang Zitta (prev.)
      • Karla Zajc Berzelak (lekt.)
    • dcterms:type
      • Text
    • dcterms:source
      • SISTORY:ID:9062
    • dcterms:language
      • slv
    • dcterms:isPartOf