Odgovorno otroštvo poslednjega cesarjeviča

Utrinek iz družinskega arhiva Elze in Lizelot Obereigner

Avtor(ji): Hribar, Angelika
Jezik: slovenski
Vrsta gradiva: Besedilo
Leto: 2012
Založnik(i): Zveza zgodovinskih društev Slovenije, Ljubljana
Soavtor(ji): Miha Preinfalk (odg. ur.), Barbara Šterbenc Svetina (tehn. ur.), Manca Gašperšič (prev. ang.), Niko Hudelja (prev. nem.), Angelika Hribar (prev. nem.)


  • Podroben opis
    Članek pripoveduje zgodbo o Lizelot pl. Obereigner (pozneje Liza Hribar), ki si je za sedmi rojstni dan
    zaželela avtogram tedaj osemletnega cesarjeviča Otta Habsburškega. Njena mati, slikarka Elza pl. Obereigner je
    leta 1920 še vedno preko Rdečega križa iskala svojega moža Henrika pl. Obereignerja, ki je bil stotnik v 17. polku,
    imenovanem po prestolonasledniku ≫Cesarjevič≪. Henrik je bil že leta 1914 ranjen na prelazu Dukla in odpeljan v
    rusko ujetništvo. Po koncu vojne je bila cesarska družina prisiljena zapustiti Avstrijo in je takrat bivala v Švici.
    Ljubljančanka Avgusta Borota pl. Budabran je željo male Lizelot sporočila cesarjevemu tajniku Emmerichu
    Schonti pl. Seedank. Presenetljiv je odziv malega Otta na omenjeno družinsko zgodbo in njegov čut odgovornosti
    za vse, ki jih je ta vojna prizadela.

  • Vsi metapodatki
    • dcterms:identifier http://hdl.handle.net/11686/30429
    • dcterms:title
      • Odgovorno otroštvo poslednjega cesarjeviča
      • Utrinek iz družinskega arhiva Elze in Lizelot Obereigner
    • dcterms:alternative
      • Die verantwortungsvolle Kindheit des letzten Kronprinzen
      • Ein Bruchteil aus dem Familienarchiv der Elsa und Liselott Obereigner
    • dcterms:creator
      • Angelika Hribar
    • dcterms:subject
      • prva svetovna vojna
      • Ljubljana
      • družina Obereigner
      • Otto von Habsburg
      • Avgusta Borota pl. Budabran
      • Emmerich Zeno Schonta pl. Seedank
      • 17. pehotni polk
      • World War I
      • Ljubljana
      • Obereigner family
      • Otto von Habsburg
      • Augusta Borota von Budabran
      • Emmerich Zeno Schonta von Seedank
      • 17th Infantry Regiment
    • dcterms:abstract
      • Članek pripoveduje zgodbo o Lizelot pl. Obereigner (pozneje Liza Hribar), ki si je za sedmi rojstni dan zaželela avtogram tedaj osemletnega cesarjeviča Otta Habsburškega. Njena mati, slikarka Elza pl. Obereigner je leta 1920 še vedno preko Rdečega križa iskala svojega moža Henrika pl. Obereignerja, ki je bil stotnik v 17. polku, imenovanem po prestolonasledniku ≫Cesarjevič≪. Henrik je bil že leta 1914 ranjen na prelazu Dukla in odpeljan v rusko ujetništvo. Po koncu vojne je bila cesarska družina prisiljena zapustiti Avstrijo in je takrat bivala v Švici. Ljubljančanka Avgusta Borota pl. Budabran je željo male Lizelot sporočila cesarjevemu tajniku Emmerichu Schonti pl. Seedank. Presenetljiv je odziv malega Otta na omenjeno družinsko zgodbo in njegov čut odgovornosti za vse, ki jih je ta vojna prizadela.
      • The article narrates a story about Liselott von Obereigner (later Liza Hribar), whose request for her seventh birthday was to obtain an autograph of the then eight-year-old emperor's son Otto von Habsburg. In 1920 her mother, painter Elsa von Obereigner, was still searching with the Red Cross for her husband Heinrich von Obereigner, a captain in the 17th Infantry Regiment, also named ≫Crown Prince Regiment≪ in honour of the heir to the throne. Heinrich was wounded on the Dukla Pass already in 1914 and taken into Russian captivity. The imperial fa ily, having been forced to leave Austria after the end of the war, lived in Switzerland at the time. A Ljubljana native, Augusta Borota von Budabran, submitted little Liselott's wish to the emperor's secretary, Emmerich Schonta v. Seedank. The reader is struck by little Otto's response to the family story and his deep sense of responsibility for everyone affected by the war.
      • Meine Grosmutter, die Malerin Elsa Kastl, Tochter des Oberstleutnants Karl Kastl aus Baden bei Wien und der Geschaftsfrau Franziska Peterka aus Ljubljana (damals Laibach), heiratete im Jahre 1911 Heinrich von Obereigner, den jungsten Sohn von Josef von Obereigner, welcher als Forstdirektor die Herrschaft Snežnik (Schneeberg) verwaltete. Heinrich besuchte nach den ersten Volksschulklassen im nahen Dorf Kozarišče das klassische Gymnasium in Ljubljana. Heinrichs Muttersprache war zwar Tschechisch, die Unterrichtssprache im Gymnasium damals Deutsch, doch wahlte er Slowenisch als Freigegenstand. Nach der Reifeprufung begab sich Heinrich an die Militarakademie in Wiener Neustadt. Nach einigen Dienstjahren an verschiedenen Orten der Monarchie wurde er Hauptmann im k.u.k. 17. Regiment (volkstumlich auch ≫das Regiment der Krainer Johanns≪ genannt). Das Regiment war zuerst in Ljubljana, spater in Klagenfurt stationiert. Deswegen zog Elsa nach der Heirat nach Klagenfurt, wo im April 1913 ihre Tochter Liselott geboren wurde. (Spater wurde sie Bildhauerin und war nach der Heirat unter dem Namen Liza Hribar bekannt.) Im Jahre 1914 erwartete Elsa ihr zweites Kind. Doch da brach der I. Weltkrieg aus, Heinrich zog ins Feld und wurde schon in der ersten grosen Schlacht am 26. August 1914 bei Majdan Gologorski verwundet. Nach der Genesung in einem Wiener Spital kam er fur einen kurzen Besuch nach Klagenfurt und dann auch nach Ljubljana, wo noch einmal die ganze Familie zusammentraf. Im Hotel Union war auch der Generalstab untergebracht und von da aus kehrte Heinrich Anfang Oktober zuruck an die Front. Am 11. Oktober wurde sein Sohn Georg in Klagenfurt geboren. Als Elsa Anfang Dezember erfuhr, dass ihr Mann seit dem 26. November auf dem Duklapass vermisst wurde, erkrankte auch noch der zwei Monate alte Sohn Georg und starb am 8. Dezember an Herzschwache. Elsa wollte nicht glauben, dass ihr Mann tot sei. Zwei Soldaten sollen ihn noch im Jahre 1915 in Russland gesehen haben. Tatsachlich aber blieb er verschollen. Im Jahre 1920, als die kleine Liselott sich die Unterschrift des Kronprinzen Otto wunschte, befand sich die kaiserliche Familie schon im Exil in der Villa Prangins am Genfersee. Die verwitwete Augusta Borota von Budabran, die Tochter von Andreas Malitsch, einem sehr vermogenden Grundbesitzer in Ljubljana hat ihr ganzes Vermogen durch die Kriegsanleihe verloren. Trotzdem ist sie, sowohl als die ganze Familie Borota aus der kroatischen Militargrenze, dem Kaiser treu geblieben. Ob Augusta selber oder einer ihrer Verwandten den ≫Flugeladjutanten seiner Majestat des Kaisers≪ Emmerich Zeno Schonta von Seedank kannte ist nicht bekannt. Vermutlich hat Augusta einen ausfuhrlichen Brief mit der Geschichte der Obereigner Familie geschrieben und auch Liselottes Wunsch, Ottos Unterschrift zu bekommen geschildert. Daraufhin schickte Schonta an die Adresse von Elsa die allgemein bekannte Ansichtskarte von der kaiserlichen Familie aus dem Jahre 1916, unterzeichnet und datiert von Otto, 20. Mai 1920. Elsa kam auf die Idee, die kaiserliche Familie nach diesem Foto zu malen. Sie schickte das Bild an den Korvettenkapitan Schonta ≫fur Otto≪. Offensichtlich machte das Bild einen grosen Eindruck auf Otto, denn Herr Schonta schrieb in seinem Brief vom 21. August 1920: ≫Es w ar der besondere Wunsch des kleinen Herrn, Ihnen selbst zu danken.≪ Otto selbst schrieb auf die Ruckseite einer Blumenkarte: ≫ Vielen Dank fu r das schone Bild und Lieselottes Zeilen. Ich bete um baldige Heimkehr des tapferen Hauptmannes meines lieben Regimentes. Otto. ≪ Uberraschend ist die Anteilnahme des Achtjahrigen am Schicksal seiner ≫Untertanen≪, aber auch sein Glaube und Gottvertrauen, welche sich in seinem spateren Leben nur noch vertieften. Emmerich Schonta korrespondierte noch eine Zeitlang mit Elsa v. Obereigner und schickte ihr Fotos von der kaiserlichen Familie im Exil. Spater sammelten Elsa und Liselott allerhand Notizen aus den Zeitungen. So findet man in dem Familienarchiv auch das Foto von Otto in Oberstuniform und einen Zeitungsausschnitt (wahrscheinlich aus dem Neuen Wiener Journal) mit dem Dank Ottos an die Angehorigen des Infanterieregiments ≫Kronprinz ≪ Nr. 17, welche ihm die Uniform zum zweiundzwanzigsten Geburtstag geschenkt hatten. Sein Weg vom Kaiser bis zum Abgeordneten im Europaischen Parlament war noch lang und reich an unerwarteten Ereignissen.
    • dcterms:publisher
      • Zveza zgodovinskih društev Slovenije, Ljubljana
    • dcterms:contributor
      • Miha Preinfalk (odg. ur.)
      • Barbara Šterbenc Svetina (tehn. ur.)
      • Manca Gašperšič (prev. ang.)
      • Niko Hudelja (prev. nem.)
      • Angelika Hribar (prev. nem.)
    • dcterms:type
      • Text
    • dcterms:source
      • SISTORY:ID:30429
    • dcterms:language
      • slv
    • dcterms:isPartOf