Begavčka ...

ali Zakaj neki so se irharski pomočniki v velikem loku ogibali mesta ob Savinji?

Avtor(ji): Žižek, Aleksander
Jezik: slovenski
Vrsta gradiva: Besedilo
Leto: 1997
Založnik(i): Zgodovinsko društvo, Celje
Soavtor(ji): Andrej Studen (urednik)


  • Podroben opis

    Članek opisuje pobeg dveh potujočih irharskih pomočnikov iz Celja, kjer sta ju hotela njuna mojstra s silo (zaporom in tepežem) "prepričati", naj nadaljujeta delo. Zaščito sta poiskala pri graškem irharskem cehu, ki je celjska mojstra poklical na odgovornost. Mojstra sta poiskala varstvo celjskega mestnega sveta, v vedno bolj živčno medsebojno obtoževanje pa je morala poseči državna oblast. Po enoletni preiskavi (1753) so na stvar v olajšanje vseh pozabili.


  • Vsi metapodatki
    • dcterms:identifier http://hdl.handle.net/11686/2573
    • dcterms:title
      • Begavčka ...
      • ali Zakaj neki so se irharski pomočniki v velikem loku ogibali mesta ob Savinji?
    • dcterms:alternative
      • The Runaways...
      • or Why the Apprentices of the Taw Guild Avoided the Town by the Savinja River Like the Plague
      • Die Ausreißer ...
      • oder: Warum Weißgerbergesellen einen weiten Bogen um die Stadt an der Savinja machten
    • dcterms:creator
      • Aleksander Žižek
    • dcterms:subject
      • usnjarstvo
      • Celje
      • usnjarji
      • usnjarska tehnologija
      • zgodovina
      • cehovstvo
      • leather trade
      • Celje
    • dcterms:abstract
      • The article describes how two itinerant taw apprentices from Celje ran away from their guild masters who tried to force them (by imprisonment and beating) to continue to work for them. The apprentices found refuge with the taw guild in Graz which called the two masters to account for their maltreatment of the boys. The master craftsmen, in their turn, sought the protection of the Town Council of Celje. The dispute grew into an acrimonious hail of abuse and accusations from both sides and eventually, the state authorities had to intervene in it. Much to the relief of all concerned parties, the matter was forgotten after a year of investigation (in 1753).

      • Članek opisuje pobeg dveh potujočih irharskih pomočnikov iz Celja, kjer sta ju hotela njuna mojstra s silo (zaporom in tepežem) "prepričati", naj nadaljujeta delo. Zaščito sta poiskala pri graškem irharskem cehu, ki je celjska mojstra poklical na odgovornost. Mojstra sta poiskala varstvo celjskega mestnega sveta, v vedno bolj živčno medsebojno obtoževanje pa je morala poseči državna oblast. Po enoletni preiskavi (1753) so na stvar v olajšanje vseh pozabili.

      • Während es in Cilli in der Mitte des 18. Jahrhunderts 7 Rotgerber (und genügend heimische Lehrlingen und Gesellen) gab, die ihre eigene Zunft hatten, waren die städtischen Weißgerbermeister Janez Rieser und Andrej Pilz Mitglieder der Grazer Weißgerberzunft. Das Verhältnis der beiden Gewerbe betrug überall circa 3 zu 1 zugunsten der Rotgerber, da die Weißgerberei seit dem Vordringen der Tuchware ab dem 16. Jahrhundert ihrem langsamen Untergang entgegensah. Der alte Brauch der obligaten Gesellenwanderung zur Arbeitssuche blieb bei den Rotgerbern noch lange erhalten, während das Gewerberecht dies in anderen Gewerben bis zum Ende des 19. Jahrhunderts bereits abgeschafft hatte. In den weniger verbreiteten Gewerben waren aber gerade die wandernden Gesellen die nötige Verstärkung der wenigen heimischen Arbeitskräfte. Die Cillier Weißgerber Rieser und Pilz waren darum großteils auf jene seltenen Wandergesellen angewiesen, die sich Cilli als kurze Station auf ihrer "Lehrwanderung" ausgesucht hatten. Am 16. Juni 1752 hörte der Cillier Stadtrat die Beschwerde des städtischen Weißgerbermeisters Pilz und befahl ihre Niederschrift. Pilz war angeblich auf der Grazer Zunftversammlung wegen zweier flüchtiger Gesellen verunglimpft und gedemütigt worden. Diese Gesellen hatten im Frühjahr desselben Jahres auf ihrer Gesellenwanderung in Cilli haltgemacht, bei Pilz und Rieser gearbeitet, und waren schließlich nach Graz geflüchtet. Dort wurden sie als Opfer von Quälereien dargestellt, die zur Flucht geradezu gezwungen worden wären. Beide Meister hätten nämlich alle möglichen Betrügereien verbrochen und erreicht, daß die Gesellen eingesperrt und geschlagen wurden, nachdem sie wegen Meinungsverschiedenheiten mit den Meistern, die ihnen keinen Lohn und keine regelmäßige Verpflegung gaben, nicht mehr arbeiten wollten. Für die Gesellen setzten sich die anderen Cillier Gesellen und schließlich auch die Grazer Weißgerberzunft ein, die den Cillier Meistern Eigensinnigkeit und unmenschliches Verhalten gegenüber den Gesellen vorwarf. Die Angelegenheit wurde vom Grazer Kreisvorsteher Graf Franz Christoph von Webersberger und anschließend vom Marburger Kreisvorsteher Max Sigmund von Bendel untersucht. Beide berichteten der Repräsentanz und Kammer des Herzogtums Steiermark in Graz. Keiner der Beteiligten wurde nach der ein Jahr dauernden Untersuchung bestraft, allerdings mußten die betreffenden Meister eine Geldstrafe zahlen (der Cillier Meister wegen Grausamkeit gegenüber Gesellen, der Grazer Meister wegen Beihilfe zur Flucht vor der Strafe, d.h. wegen Ausstellung einer Urkunde für den Flüchtigen). Die zwei geflüchteten Gesellen mußten je acht Tage Haft verbüßen. Obwohl die Flucht der zwei Weißgerbergesellen keine rechlichen Konsequenzen für die Beteiligten nach sich zog, ist die Angelegenheit von Interesse. Sie zeigt nämlich die komplizierten Beziehungen innerhalb der Zunft und die Rolle der staatlichen (landesfürstlichen) Organe, die weitgehend erfolgreich in Streitigkeiten zwischen den Wirtschafts- und Verwaltungsrelikten der Vergangenheit, d.h. Zunft und Stadtrat, eingreifen.

    • dcterms:publisher
      • Zgodovinsko društvo, Celje
    • dcterms:contributor
      • Andrej Studen (urednik)
    • dcterms:date
      • 1997
    • dcterms:type
      • Text
    • dcterms:source
      • SISTORY:ID:675
    • dcterms:language
      • slv
    • dcterms:isPartOf