Slovanske migracije v Italijo

Avtor(ji): Gestrin, Ferdo
Jezik: slovenski
Vrsta gradiva: Besedilo
Leto: 1997
Založnik(i): Zgodovinsko društvo, Celje
Soavtor(ji): Andrej Studen (urednik)


  • Podroben opis

    Slovansko doseljevanje v Italijo je trajalo od srede 7. do 18. st. Sam proces delimo v tri različna obdobja: selitve v zgodnjem srednjem veku, prisilna migracija v obliki suženjstva in vrhunec migracij od srede 14. do srede 16. st. V vsem tem času je prišlo v Italijo več sto tisoč slovanskih priseljencev. Ustalili so se v mestih in na podeželju po skoraj celi Italiji. Vzroki za odhod onstran morja so bili zlasti revščina in lakota, gospodarske in poslovne zadeve ter turški vpadi in osvajanja.


  • Vsi metapodatki
    • dcterms:identifier http://hdl.handle.net/11686/2542
    • dcterms:title
      • Slovanske migracije v Italijo
    • dcterms:alternative
      • Slavische Migrationen nach Italien
    • dcterms:creator
      • Ferdo Gestrin
    • dcterms:subject
      • migracije
      • Italija
      • Slovani
      • priseljenci
      • migrations
      • Slovenes
      • Italy
    • dcterms:abstract
      • The migration of the Slavonic peoples to Italy occured from the middle of the 7,h century to the 18,h century. The process is divided into three different periods: the migrations in the early Middle Ages, the forced migrations in the form of slavery, and the peak wave of migrations from the mid-14,h to the mid-16th century. Several hundred thousand migrants came to Italy in this period and settled in the towns and in the countryside of nearly all of Italy. The main reasons for leaving their homelands and moving across the Adriatic were poverty and famine, trade and business, and the advance of the Ottoman Empire and the resulting Turkish invasions and raids.

      • Slovansko doseljevanje v Italijo je trajalo od srede 7. do 18. st. Sam proces delimo v tri različna obdobja: selitve v zgodnjem srednjem veku, prisilna migracija v obliki suženjstva in vrhunec migracij od srede 14. do srede 16. st. V vsem tem času je prišlo v Italijo več sto tisoč slovanskih priseljencev. Ustalili so se v mestih in na podeželju po skoraj celi Italiji. Vzroki za odhod onstran morja so bili zlasti revščina in lakota, gospodarske in poslovne zadeve ter turški vpadi in osvajanja.

      • Die slavische Einwanderung nach Italien dauerte von der Mitte des 7. bis zum 18. Jahrhundert. Wir können diesen Prozeß in drei Perioden einteilen: die Migrationen im frühen Mittelalter, die Zwangsmigration in Form von Sklaverei sowie der Höhepunkt der Migrationen von der Mitte des 14. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Im gesamten Zeitraum kamen mehrere hunderttausend slavische Einwanderer nach Italien. Sie wurden fast in ganz Italien in den Städten und am Land seßhaft, vor allem in den Gebieten an der Adriaküste, etwas weniger jenseits der Apenninen am Tyrrhenischen Meer und auf Sizilien. Die Einwanderer kamen vor allem über das Meer und stammten nahezu aus dem gesamten späteren jugoslawischen Gebiet. Hauptsächlich wegen Armut und Hunger, wirtschaftlichen und geschäftlichen Angelegenheiten sowie den türkischen Einfällen und Eroberungen entschlossen sie sich für die Reise über das Meer. Sie gehörten allen gesellschaftlichen Schichten der damaligen städtischen und ländlichen Bevölkerung an, es überwogen aber Gewerbetreibende und Angehörige der unteren Schichten (Knechte, Mägde, Taglöhner, Dienstboten und andere). Von der neuen Umgebung wurden sie unterschiedlich, aber nie abweisend aufgenommen. In der Zeit nach dem "schwarzen Tod" waren sie als Arbeitskraft und Bevölkerungszuwachs willkommen. Verhältnismäßig schnell konnten sie materiell und gesellschaftlich aufsteigen und sich auch in die einheimischen gesellschaftlichen Strukturen eingliedern. Die Verschmelzung mit der italienischen Welt wurde lange durch den immer neuen Zustrom von Immigranten verdeckt. Als aber in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts der Zuzug abnahm und schließlich ganz versiegte, assimilierten sich die slawischen Ankömmlinge bzw. ihre Nachkommen bis zum 19. Jahrhundert. Nur drei Dörfer in der Provinz Molise blieben erhalten, in denen die Bewohner "unsere Sprache" sprechen. An die Slaven erinnern noch Ortsund Personennamen, sprachliche Überreste in den italienischen Dialekten sowie Spuren ihrer Anwesenheit im Bereich der Kultur, Kunst und sogar Wissenschaft. VSE
    • dcterms:publisher
      • Zgodovinsko društvo, Celje
    • dcterms:contributor
      • Andrej Studen (urednik)
    • dcterms:type
      • Text
    • dcterms:source
      • SISTORY:ID:676
    • dcterms:language
      • slv
    • dcterms:isPartOf