Sokolski eksces ali pretep v Šantlovi veži

Avtor(ji): Matić, Dragan
Jezik: slovenski
Vrsta gradiva: Besedilo
Leto: 1999
Založnik(i): Zgodovinsko društvo, Celje
Soavtor(ji): Andrej Studen (urednik)


  • Podroben opis
    Avtor se v razpravi posveča analizi poteka prvega večjega nemško-slovenskega ekscesa, ki je privedel do fizičnih obračunavanj in dokončno razbil iluzijo o mirnem sožitju slovenskih in nemških meščanov. Potem ko prikaže stopnjevanje provokacij med nemškimi Turnarji in slovenskimi Sokoli ter burni potek dogodkov do katerih je prišlo v Šantlovi hiši v noči s 23. na 24. julij 1876, obravnava tudi neposredne in dolgoročne posledice, do katerih je zaradi škandala prišlo: zasedba Ljubljane z dodatnim vojaštvom, suspenz župana Coste, sodni proces in obsodbe glavnih akterjev, padec priljubljenosti slovenske stranke in s tem povezani poraz na občinskih volitvah l. 1868, slovenski bojkot nadaljnjih občinskih volitev, ki ga je v svoji užaljenosti dosegel Costa, ter prihod nemške občinske vlade, ki je potem Ljubljani vladala kar 14 let.

  • Vsi metapodatki
    • dcterms:identifier http://hdl.handle.net/11686/2491
    • dcterms:title
      • Sokolski eksces ali pretep v Šantlovi veži
    • dcterms:alternative
      • The Fight in Santlov's Entrance Hall
      • Die Prügelei im Flur des Šantl-Hauses
    • dcterms:creator
      • Dragan Matić
    • dcterms:subject
      • nacionalizem
      • Nemci
      • Slovenci
      • Ljubljana
      • 1867-1868
      • nationalism
      • Germans
      • Slovenes
      • Ljubljana
      • 1867-1868
    • dcterms:abstract
      • The author presents an analysis of the first more significant German-Slovene excess which led to a fist-fight and which definitively shattered the illusion of the peaceful co-existence of the Slovene and German middle-class citizens. After a depiction of how the provocation between the German "Turnarji" and the Slovene Sokoli clubs escalated and a description of the exciting sequence of events which let to the culmination in Šantlov´s house in the night form July 23 to 24 1867, the author also discusses the direct and long-term repercussions of the scandal, including the occupation of Ljubljana by additional troops, the suspension of Mayor Costa, the trials and convictions of the main protagonists, the decrease in the popularity of the Slovene party and the defeat it experienced as a result during the municipial elections in 1868, the Slovene boycott of a number of the following municipial elections achieved by the outraged Costa and the establishment of the German Municipial Government which ruled Ljubljana for the next 14 years.
      • Avtor se v razpravi posveča analizi poteka prvega večjega nemško-slovenskega ekscesa, ki je privedel do fizičnih obračunavanj in dokončno razbil iluzijo o mirnem sožitju slovenskih in nemških meščanov. Potem ko prikaže stopnjevanje provokacij med nemškimi Turnarji in slovenskimi Sokoli ter burni potek dogodkov do katerih je prišlo v Šantlovi hiši v noči s 23. na 24. julij 1876, obravnava tudi neposredne in dolgoročne posledice, do katerih je zaradi škandala prišlo: zasedba Ljubljane z dodatnim vojaštvom, suspenz župana Coste, sodni proces in obsodbe glavnih akterjev, padec priljubljenosti slovenske stranke in s tem povezani poraz na občinskih volitvah l. 1868, slovenski bojkot nadaljnih občionskih volitev, ki ga je v svoji užaljenosti dosegel Costa ter prihod nemške občinske vlade, ki je potem Ljubljani vladala kar 14 let.
      • Im Juli 1867 kam es zur ersten echten deutsch- slowenischen physischen Auseinandersetzung in Laibach - einer Abrechnung am Mestni trg und einer Schlägerei im Flur des Šantl-Hauses. Kleine Provokationen hatten zuvor die Spannungen zwischen Mitgliedern des deutschen Turnvereins und Mitgliedern des slowenischen Turnvereins Južni Sokol [Südlicher Falke] verschärft. Mitglieder dieser Turnvereine waren die Hauptakteure der aufregenden nächtlichen Episode, aber auch andere Personen waren beteiligt. Am schicksalhaftesten war die Verstrickung des Laibacher Bürgermeisters Costa, der - obwohl Deutscher - eine der führenden Persönlichkeiten der slowenischen Partei und Vorsteher des Južni Sokol [Südlicher Falke] war. Als einige Sokoli mitten in der Nacht in den Flur des Šantl-Hauses stürmten, um den Turner Tambornin, einen verhaßten Provokateur, zu fangen, handelte Costa, wie sich bald herausstellte, völlig falsch. Anstatt zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung aus dem nahen Rathaus die Polizei zu holen, rief er die Sokoli aus dem Kaffeehaus Gnesda zu Hilfe. Durch die lärmende "Hausdurchsuchung" der Sokoli, während der sie auch den bereits zuvor malträtierten Hausknecht verprügelten und die ganze Gasse aufweckten, erreichte der Skandal seinen Höhepunkt. Dieses an und für sich nicht so bedeutende Ereignis zog schwerwiegende Konsequenzen nach sich: auf Anforderung der deutschen Bürger kamen zusätzliche Heereseinheiten nach Laibach, der Bürgermeister Costa wurde suspendiert, der slowenische Turnverein Ju ni Sokol [Südlicher Falke] aufgelöst und bei einem Prozeß sieben Slowenen zu Haftstrafen verurteilt. Langfristig hatte das Laibacher deutsche Lager damit zweierlei erreicht: durch die Übernahme der Stadtpolizei, die Suspendierung des Bürgermeisters und den Gerichtsprozeß paralysierte es jegliche aktive Politik der slowenischen Partei auf städtischer Ebene; andererseits zeigte es den von der Regierung abhängigen Wählern klar, wem diese nicht geneigt war. Es gelang ihm, den Bürgermeister und die Slowenen bei den gemäßigten und "besonnenen" Laibacher Bürgern als überspannte Extremisten darzustellen, die dem Frieden und Wohlstand der Stadt schaden. Nach juristischen Spitzfindigkeiten - nach dem Verfahren gegen die Sokoli, in dem der Bürgermeister wegen des Fehlens einer Straftat nicht angeklagt werden konnte, leitete man gegen ihn eine gesonderte Untersuchung ein - und geschickten Manövern der dreizehn deutschen Vertreter im Stadtrat gelang es Costa erst im Juli 1868, wieder den Bürgermeistersessel zu erklimmen. Zu dieser Zeit aber war die slowenische Mehrheit im Stadtrat nach der Niederlage bei den Ersatzwahlen zum Gemeinderat im Frühjahr 1868 bereits verloren. Die Deutschen setzten Costa nach einigen Monaten ab, worauf der beleidigte Ex-Bürgermeister die Slowenen zum Boykott der Gemeinderatswahlen überredete. Das allerdings bedeutete die völlige Überlassung der slowenischen Hauptstadt an die deutsche Partei, die dann fast vierzehnJahre lang in Laibach herrschte.
    • dcterms:publisher
      • Zgodovinsko društvo, Celje
    • dcterms:contributor
      • Andrej Studen (urednik)
    • dcterms:date
      • 1999
    • dcterms:type
      • Text
    • dcterms:source
      • SISTORY:ID:679
    • dcterms:language
      • slv
    • dcterms:isPartOf