Zakaj je Postojna hotela postati mesto?

Avtor(ji): Čeč, Dragica
Jezik: slovenski
Vrsta gradiva: Besedilo
Leto: 2001
Ključne besede: Postojna, mesta, nastanek mest, časopisi, 1909
Založnik(i): Zgodovinsko društvo, Celje
Soavtor(ji): Janez Cvirn (urednik)


  • Podroben opis

    Postojna je bila 3. maja 1909 povzdignjena v mesto s diplomo, ki kot prva mestne pravice delila v slovenščini. Mesto seveda ne obstaja brez ljudi, ki se čutijo meščani in ki so pripravljeni za urejanje življenja v nekem urbanem središču žrtvovati svoj čas, delo in denar, ki nastaja kot presežek njihovega uspešnega poslovanja. Ob zgodbah, ki jih piše razsvetljenska domislica imenovana časopisje, se slika posnemanje naprednih kulturnih in miselnih vzorcev, ki se nehote tepejo s tradicionalnimi iz časov, ko so bili tu vgnezdeni še furmani in gozdarji. Včasih je bil prav stik s prišleki koristen, da se je nekaj premaknilo na boljše pri tistem, ki je Postojni največ pomenilo- pri jami.


  • Vsi metapodatki
    • dcterms:identifier http://hdl.handle.net/11686/2424
    • dcterms:title
      • Zakaj je Postojna hotela postati mesto?
    • dcterms:alternative
      • Why Postojna wanted to become a city?
      • Warum Postojna Stadt werden wollte
    • dcterms:creator
      • Dragica Čeč
    • dcterms:subject
      • Postojna
      • mesta
      • nastanek mest
      • časopisi
      • 1909
    • dcterms:abstract
      • On May 3rd 1909, Postojna was elevated to the status of a city with a diploma, which was also the first document granting city rights written in the Slovene language. Naturally, a city cannot exist without its inhabitants, who take pride in being its citizens and who are prepared to work and to sacrifice their time and at least some of the money gained as a surplus from successful business ventures in order to be able to organise their lives in an urban centre. The stories printed in that invention of the age of Enlightenment (i.e. the newspapers) reflect the inhabitants' attempts to imitate some of the more progressive cultural and ideological patterns of the times which inevitably come into conflict with the traditional customs from the times when carters and foresters had the main say in Postojna. Often contact with newcomers was useful in helping to improve the situation with regard to the one thing that meant the most to both the traditionalists and the city's modern-thinking inhabitants: the Postojna caves.
      • Postojna je bila 3. maja 1909 povzdignjena v mesto s diplomo, ki kot prva mestne pravice delila v slovenščini. Mesto seveda ne obstaja brez ljudi, ki se čutijo meščani in ki so pripravljeni za urejanje življenja v nekem urbanem središču žrtvovati svoj čas, delo in denar, ki nastaja kot presežek njihovega uspešnega poslovanja. Ob zgodbah, ki jih piše razsvetljenska domislica imenovana časopisje, se slika posnemanje naprednih kulturnih in miselnih vzorcev, ki se nehote tepejo s tradicionalnimi iz časov, ko so bili tu vgnezdeni še furmani in gozdarji. Včasih je bil prav stik s prišleki koristen, da se je nekaj premaknilo na boljše pri tistem, ki je Postojni največ pomenilo- pri jami.
      • Postojna wurde am 3. Mai 1909 durch ein Diplom zur Stadt erhoben, das zum ersten Mal die Stadtrechte in slowenischer Sprache verlieh. So gesellte sich Postojna zu jenen Städten in Krain, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihre mittelalterliche Tradition fortsetzten und auch in moderner Hinsicht Verwaltungssitze wurden sowie mit Hilfe der Industrie immer stärker wuchsen. Die zweite Gruppe waren jene Städte, von denen als blasse Erinnerung an den einstigen Ruhm einige Steine der alten Stadtmauern verblieben waren sowie eine Handvoll Stadtbürger bzw. Bewohner der slowenischen „Butale" - so bezeichnete der Schriftsteller Fran Milčinski im Geiste populärer literarischer Strömungen die gesellschaftliche Realität. Postojna wurde nicht wegen ihrer industriellen Entwicklung zur Stadt, sondern wegen ihrer Grotte - einem Wirtschaftszweig, der über die Industrie hinauswuchs. In einer Zeit, in der der touristische Gedanke in Krain noch in den Kinderschuhen steckte, kämpfte Postojna schon um eine Konzession für seine Grotte. Und zu einer Zeit, in der die ersten großen Fabriken das Antlitz der größten slowenischen Städte zu verändern begannen, rühmte sich Postojna in zahlreichen touristischen Führern ihrer heilkräftigen frischen Luft. Gerade deshalb war Postojna eine Stadt, die keine Vororte hatte, vielmehr behielten die Siedlungen, die rund um Postojna lagen, bis heute ihre Autonomie. In diese Siedlungen siedelten sich nämlich auch jene nicht an, die man mit einem modernen Begriff als Arbeiterschaft bezeichnen würde. Unter den Stadtbürgern gab es solche, die behaupteten, in erster Linie Bauern zu sein und deren Probleme zu kennen. Doch noch bevor sie ihre Agitation beendeten, lamentierten sie bereits über den Staub, den die Stadtkehrer aufwirbelten - natürlich unter dem Vorwand, es gehe um die Förderung des Fremdenverkehrs. Die Elite war eine bunte Gesellschaft jener, die schon länger im Markt lebten, sowie jener, die erst vor kurzem zugezogen waren. Man traf sich an den Wirtshaustischen, wo man über diese und jene moderne Einrichtung redete sowie über die Artikel in der lokalen Zeitung Notranjec - und all das brachte die Menschen unwillkürlich einander näher. Vielleicht sprach man auch darüber, wer die Ehre haben sollte, am Bahnhof eine der ungezählten Besuchergruppen der Grotte zu empfangen. Ein wichtiges Element der Marktelite war außerdem die Mitarbeit in verschiedenen Vereinen und bei elitären Veranstaltungen, zu deren Höhepunkt der Sokol-Maskenball zählte. Wenn auch die Meinungen der heimischen Obrigkeit und der Beamten in der gemeinsamen Sorge für den Fortschritt übereinstimmten, schieden sich an anderen Fragen wiederum die Geister. Am schlimmsten war es, wenn der eine oder andere nicht mehr bewußter Slowene oder bewußter „Liberaler" war. Die Elite setzte sich als besondere Aufgabe die Pflege von möglichst vielen modernen Einrichtungen. Anläßlich jedes größeren Jubiläums wurde etwas Neues erbaut. Dafür aber benötigte man eine Menge Geld, das nicht so leicht aufzutreiben war, wie die zahlreichen Zulagen zu Steuern zeigten. Die Unterschiede unter den Stadtbürgern, die aufgrund der Ausbildung zwischen Beamten' und lokalen Kleinbürgern entstanden, werden durch die Feier anläßlich der Verleihung der Stadtrechte gut illustriert. Die kleinbürgerliche Elite feierte das Ereignis, noch bevor es tatsächlich stattgefunden hatte. Die politische Obrigkeit organisierte ihre Feier in der „staatlichen" Grotte, und es kamen Tausende. Der Allgemeinheit, also auch der bäuerlichen Bevölkerung von Postojna, wurde hingegen das Geballer der sorgfältig aufgestellten Kanonen geboten und das war nicht anders, als wenn eine bedeutende Persönlichkeit nach Postojna kam.
    • dcterms:publisher
      • Zgodovinsko društvo, Celje
    • dcterms:contributor
      • Janez Cvirn (urednik)
    • dcterms:date
      • 2001
    • dcterms:type
      • Text
    • dcterms:source
      • SISTORY:ID:683
    • dcterms:language
      • slv
    • dcterms:isPartOf