O slovenskem rušenju Beograda in lamentacijah zaradi neplačila

"De nam jeno našem tovaršam... vse božje svetnike na naš posledne čas pomagajte"

Avtor(ji): Golec, Boris
Jezik: slovenski
Vrsta gradiva: Besedilo
Leto: 2001
Založnik(i): Zgodovinsko društvo, Celje
Soavtor(ji): Janez Cvirn (urednik)


  • Podroben opis
    Prispevek opisuje neznano epizodo iz leta 1739, ko sta večji skupini slovenskih zidarjev in tesarjev ter rudarjev iz Idrije sodelovali pri avstrijskem podiranju beograjske trdnjave, po izgubljeni vojni prepuščene Osmanski državi. Avtor dogajanje mestoma na satiričen način povezuje z beograjsko-slovenskimi izkušnjami 20. stoletja, zlasti glede na to, da so se slovenski "rušitelji" iz 18. stoletja obrisali pod nosom za del plačila. Nad krivico so potarnali v jezikovno in ortografsko zanimivi slovensko pisani prisegi iz leta 1744, v kateri se med drugim pojavlja tudi pozneje, v času druge - komunistične Jugoslavije, toliko uporabljani izraz "tovariši".

  • Vsi metapodatki
    • dcterms:identifier http://hdl.handle.net/11686/2419
    • dcterms:title
      • O slovenskem rušenju Beograda in lamentacijah zaradi neplačila
      • "De nam jeno našem tovaršam... vse božje svetnike na naš posledne čas pomagajte"
    • dcterms:alternative
      • How the Slovenes demolished Belgrade and how they complained because they were not paid for their work
      • »Grant that all God's saints help us and our comrades in these trying times«
      • Über das slowenische Zerstören Belgrads und Lamentationen wegen einer Nicht-Bezahlung
      • „Mögen uns und unseren Genossen alle himmlischen Heiligen am Ende helfen"
    • dcterms:creator
      • Boris Golec
    • dcterms:subject
      • gospodarska zgodovina
      • vojna zgodovina
      • Slovenci
      • Srbi
      • 18.st.
      • economic history
      • war history
      • Slovenes
      • Serbs
      • 18th cent.
    • dcterms:abstract
      • The article investigates a heretofor unknown story from 1739 when two large groups of Slovene builders, carpenters, and miners from Idrija assisted the Austrians in demolishing a fortress in Belgrade, which had been handed over to the Ottoman state upon Austria's defeat in the war. From time to time, the author satirically connects the story with the experiences the Slovenes had with Belgrade in the 20th century, particularly since the 18th century Slovene "demolition workers" were not properly paid for their work. The cheated workers complained about this injustice in a linguistically and orthographically interesting document, written in Slovene, from 1744, in which the expression "comrades"(term used in "Communist" Yug.) is also used.
      • Prispevek opisuje neznano epizodo iz leta 1739, ko sta večji skupini slovenskih zidarjev in tesarjev ter rudarjev iz Idrije sodelovali pri avstrijskem podiranju beograjske trdnjave, po izgubljeni vojni prepuščene Osmanski državi. Avtor dogajanje mestoma na satiričen način povezuje z beograjsko-slovenskimi izkušnjami 20. stoletja, zlasti glede na to, da so se slovenski "rušitelji" iz 18. stoletja obrisali pod nosom za del plačila. Nad krivico so potarnali v jezikovno in ortografsko zanimivi slovensko pisani prisegi iz leta 1744, v kateri se med drugim pojavlja tudi pozneje, v času druge - komunistične Jugoslavije, toliko uporabljani izraz "tovariši".
      • Trotz der für den Leser im ersten Moment bekannt scheinenden Begriffe aus der slowenischen jüngeren Vergangenheit in der Überschrift - Belgrad, Nichtbezahlung, Genossen -, geht es nicht um eine Geschichte aus einem Umbruchsmoment der slowenisch-jugoslawischen Beziehungen. Das Geschehen aus dem Jahre 1739 und dessen Epilog sechsJahre später ähnelt wegen seiner geringen Bedeutung und in seinem Inhalt keinem slowenischen „Weggehen" aus der jugoslawischen Hauptstadt im eben zu Ende gegangenen Jahrhundert. Nach zwei Jahrzehnten der ersten brüderlichen Umarmung in einem gemeinsamen Staat (1718- 1739) trennten sich die Slowenen für fast zwei Jahrhunderte von Belgrad und besiegelten ihren Weggang mit der - in der Geschichte übersehenen - planmäßigen Zerstörung der Belgrader Festung. Nach dem Belgrader Friedensschluß zwischen Österreich und dem Osmanischen Reich kamen nämlich 141 Bergleute-Sprengmeister aus Idrija und Kranj im Herbst 1739 zur „Saisonarbeit" nach Belgrad. Ihnen schloss sich noch ein Teil der insgesamt 54 Laibacher Maurer und Zimmerleute an, die bereits seit dem Frühjahr in Belgrad gewesen waren. Wien hatte sie geschickt, um die bedrohte Belgrader Festung zu befestigen. Nach einer fünfwöchigen Feuertaufe während der türkischen Belagerung der Stadt erfuhren sie aber, daß sie das Gebaute wieder abreisen helfen würden. Die Geschichte handelt von 16 Maurern, die Mitte Februar 1740 nach Laibach zurückkehrten und feststellten, daß ihnen der Staat die Bezahlung von 33 Arbeitssonntagen und Feiertagen sowie das zweimonatige Liegen in Quarantäne schuldete. Nach einem fast fünfjährigen „Kampf um ihre Rechte" erreichten sie zwar die Bezahlung der Sonntagsarbeit, nicht aber die versprochene Entschädigung für die Zeit der Quarantäne. Österreich hatte nämlich zu jener Zeit - während der Erbfolgekriege - ganz andere Sorgen als die Begleichung zweifelhafter, mit dem unrühmlich verlorenen Balkankrieg verbundener Zahlungsrückstände. Hochinteressant ist der in slowenischer Sprache verfaßte schriftliche Eid der 16 Maurer über die Berechtigung ihrer Forderungen, der 1744 im Vizedomamt in Laibach verfaßt wurde. Die Sprache des Eides und insbesondere einige bedeutungsvolle Ausdrücke sind von Interesse. Unter anderem finden wir den Begriff „Genosse" - natürlich mit ganz anderer Bedeutung als in der späteren industriell-totalitären Zeit -, sowie die wahrscheinlich älteste Form der Namens Belgrad in slowenischer Sprache. Im vorliegenden Beitrag fehlt es daher nicht an satirischen Assoziationen im Hinblick auf eine Reihe von Prozessen, Ereignissen und Begriffen aus der jüngeren slowenisch-jugoslawischen Vergangenheit.
    • dcterms:publisher
      • Zgodovinsko društvo, Celje
    • dcterms:contributor
      • Janez Cvirn (urednik)
    • dcterms:date
      • 2001
    • dcterms:type
      • Text
    • dcterms:source
      • SISTORY:ID:683
    • dcterms:language
      • slv
    • dcterms:isPartOf